Websites als Markenbildung: Wir sind nicht Apple und nicht Ebay, wir sind Mittelstand

Websites als Markenbildung: Wir sind nicht Apple und nicht Ebay, wir sind Mittelstand

Warum sind Sie eigentlich am Markt? Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrem Unternehmen? Die einhellige Antwort lautet: Wachstum. So weit so richtig. Die Wege und Ziele dieses Wachstums mit Hilfe Ihrer Firmenwebsite zu erreichen oder zumindest als unterstützende Maßnahme ins Rennen zu schicken, sind heutzutage vielfältig. Dazu kommt, dass sich die technischen Möglichkeiten (Stichwort mobile Geräte) exponentiell vervielfältigen und sich auch Marketingkanäle zunehmender komplexer gestalten.

Sind wir mal ehrlich: Für einen Großteil der mittelständischen Unternehmen stellt die eigene Website kein ernst zu nehmendes Werkzeug dar, das dieses Wachstum spürbar beeinflussen könnte. Gerade im Bereich der metallverarbeitenden Unternehmen wie man Sie in ganz Deutschland findet stellt die eigene Website und die damit einhergehende Online Reputation ein eher notweniges Übel dar, um das sich meistens eher stiefmütterlich gekümmert wird.

Dass ein hochspezialisierte Mittelstandsunternehmen in der 2. oder gar 3. Generation aus der schwäbischen Provinz allerdings durchaus auch eine digitale Reputation besitzt ist dem Unternehmen selbst allerdings nur selten bewusst. In Zeiten von Preisdruck und Globalisierung wird die Basis der eigenen Onlinereputation als zugekauftes „Muss“ erachtet, über dessen Mehrwert und letztendlich auch Umsetzung meist eher beiläufig befunden wird.

Stichwort Mehrwert:

Fragen Sie einen mittelständischen Unternehmer nach den typischen Merkmalen die sein Unternehmen auszeichnen. „Leidenschaft zum Handwerk, unternehmerische Traditionsverbundenheit, Werte und Zuverlässigkeit“ sind Identitätsmerkmale die für den mittelständischen B2C ebenso wie für den B2B Bereich gelten. Als aufmerksamer Zuhörer werden Sie diese Werte vor Ort unweigerlich spüren. Das Leuchten in den Augen eines Unternehmers, der Ihnen bspw. von seiner neusten CNC-Maschine und deren Möglichkeiten erzählt wird Ihnen nicht entgehen. In den meisten Fällen spüren Sie vor Ort den Teamgeist der Mitarbeiter und sehr häufig auch einen starken regionalen Bezug. Nun vergleichen Sie die Firmenwebsite und somit die Basis jeder digitalen Außendarstellung, deren Aufgabe es sein sollte eben diese Werte und Gefühle auf die Bildschirme der Welt zu bringen und Sie spüren: Nichts.

Website als Markenbildung

Die Aufgabe einer Webdesign Agentur ist also, genau es diese Werte zu digitalisieren und jedem Internetnutzer zugänglich zu machen.

Der Grundstein dafür ist und bleibt das Gespräch. Bei aller Digitalisierung zu Liebe muss es die erste Aufgabe sein Unternehmen und letztendlich auch das, wofür Sie stehen zu verstehen. Eine digitale Markenbildung beginnt mit einer eigenen Firmenwebsite. Den Mehrwert dieser Markenbildung muss man differenziert betrachten. Unser schwäbischer Metallverarbeitungsbetrieb erhält durch die Digitalisierung seiner unternehmerischen Werte nicht zwangsweise vollere Auftragsbücher. Eine gelebte und vor allem kommunizierte Marke (und das gilt online wie offline) ist allerdings eine Antwort auf den branchenübergreifenden Preiskampf. Denn der Wert einer Marke lässt sich an der Preisgestaltung und somit an Zahlen und Umsatz ablesen.

Wie sonst ist es bspw. zu erklären, dass Kunden bereit sind für Apples iPhone ein Vielfaches zu bezahlen, obwohl es dutzende vergleichbare Geräte und Hersteller auf dem Markt gibt, die annähernd gleiche Qualität zu deutlich günstigere Preisen anbieten? Die digitale Kommunikation Ihres Unternehmens beginnt also vor der eigenen Türe und in den allermeisten Fällen mit der eigenen Website.

Fachkräfte und Bewerber informieren sich online

Der Fachkräftemangel zwingt gerade Unternehmen aus ländlichen und Struktur schwachen Regionen Ihre (Mehr)Werte auch digital zu kommunizieren und Ihren Standort für Fachkräfte die überregional angeworben werden müssen schon zum Zeitpunkt der Recherche interessant zu machen.


Fazit: Die Digitalisierung Ihrer Unternehmenswerte in Form einer eigenen Website ist sicherlich kein Allheilmittel zugleich ist sie allerdings auch deutlich mehr als ein digitales Accessoire.